MV 2011: Clausthal-Zellerfeld/ Harz

Vorstand gewählt – Neuer Internetauftritt große Herausforderung

Bericht der 1. Vorsizenden Katharina Wegelt

Alles neu macht der Mai – so heißt es in einem Gedicht aus dem 19. Jahrhundert. Und wahrlich – es gilt noch heute. Auch bei uns Netzwerkern brachte der diesjährige Mai viel Neues. Erstmals seit vielen Jahren haben wir uns wieder im Wonnemonat zu unserer Mitgliederversammlung getroffen und erstmals kamen so viele Mitglieder wie wohl noch nie. 31 Teilnehmer (25 Mitglieder und sechs Gäste) reisten vom 6. bis 8. Mai in Clausthal-Zellerfeld an. Eine stolze Zahl, denn das sind rund ein Drittel unserer gesamten Mitgliederanzahl.

Neu war auch, dass die Netzwerker vom Bürgermeister der Gastgeberstadt empfangen wurden. Clausthal-Zellerfelds Stadtoberhaupt Volker Taube begrüßte gemeinsam mit seinem Amtsvorvorgänger Michael Austen alle Teilnehmer der Mitgliederversammlung 2011 an der Marktkirche, der größten Holzkirche Europas, die noch am Abend des Anreisetages besichtigt wurde – wunderbar geführt durch Dorothee Austen. Beide (Ex)Bürgermeister nahmen am Abend auf Einladung des Netzwerkvorstands auch am geselligen Beisammensein im Hotel „Zum Harzer" teil, wo sie uns den Clausthaler Berggeist kennenlernen ließen - einen Likör aus Harzer Kräutern.

Und weiter ging´s mit einer Neuerung am Sonnabend. Erstmals gab es – ganz entgegen der Gewohnheiten der Weitwanderer - eine geführte Wanderung (fachkundig und symphatisch durch Eberhard Paessler, Vorstandsmitglied des Harzklubs). Dies erwies sich als richtig und gut. Denn das im Herbst vergangenen Jahres in das Unesco-Weltkulturerbe aufgenommene Areal „Oberharzer Wasserregal" hätte sich uns mit all seinen Besonderheiten bei einer „normalen" Wanderung so ganz sicher nicht erschlossen.

Nicht ganz neu, so jedoch in „Teilen" neu, steht seit der Mitgliederversammlung der Vorstand der Legislaturperiode 2011 bis 2014 fest. Gerhard Wandel, der über drei Wahlperioden als 2. Vorsitzender aktiv und mit viel Sachverstand fungierte, stellte sich nicht mehr zur Wahl. Als verantwortlicher Redakteur für die „Wege und Ziele" bleibt er uns aber erhalten. Für seinen bisherigen Einsatz, sei es als Chefredakteur der Vereinszeitschrift, als Fachkundiger in Satzungsangelegenheiten, Organisator einer Mitgliederwanderung und seiner regsamen, besonnenen und stets sachlichen Mitarbeit im Vorstand sei ihm an diese Stelle nochmals herzlich gedankt.

 Als neuen Mitstreiter wählte die Mitgliederversammlung Thomas Nittel. Seit zwei Jahren Mitglied bei den Netzwerkern, hat er sich seit Anbeginn seiner Mitgliedschaft sehr aktiv an der Neugestaltung des Vereins-Internetauftrittes engagiert, so u. a. in der 2010 gegründeten Internet-Arbeitsgruppe.

Carsten Dütsch, Vorstandmitglied seit 2008, wurde erneut bestätigt. Als zweiter Vorsitzender wird er zunächst vornehmlich den neuen Internetauftritt des Vereins weiter auf den Weg bringen, den er zur Mitgliederversammlung präsentiert hat.

Die beiden langjährigen Vorstandsmitglieder Volker Quast und Walter Brückner sind ebenfalls in ihren bisherigen Funktionen wiedergewählt worden. Volkers großem und engagiertem Einsatz „im Hintergrund" an dieser Stelle eine besondere Anerkennung – für die ellenlangen (aber erforderlichen) Protokolle der Mitgliederversammlungen und Vorstandsitzungen, die unermüdliche und ständige Pflege unseres derzeitigen Internetauftrittes sowie das Layouten und Versenden der „Wege und Ziele" liegen allein in seinen Händen, wie auch das Zusenden der Einladungen.

Ebenso mehr im Hintergrund arbeitet Walter. Wie wichtig auch seine Arbeit als Schatzmeister ist, muss ich an dieser Stelle sicher nicht erläutern. Aber danken möchten wir dafür, dass unser Verein auch hier einen zuverlässigen Mitstreiter hat!

Nicht ganz so sehr gefordert, aber doch erforderlich: unsere Revisoren. Karl Stubenrauch und Harald Vielhaber prüften unsere Kasse in den zurückliegenden Jahren. Danke. In den kommenden drei Jahren werden es Karl Stubenrauch und Friedhelm Arning tun. Danke für Eure Bereitschaft.

Und ich bedanke mich für das mir erneut entgegengebrachte Vertrauen. Nun habt Ihr mich zum zweiten Mal zu Eurer ersten Vorsitzenden gewählt. Das freut und fordert mich. Vereinsarbeit stand, wenn ich ehrlich bin, eigentlich nie auf meiner Agenda. Als ich 2007 eher zufällig zum Verein kam, lag mir Vorstandsarbeit wahrlich fern. Doch mit dem Ausscheiden von Lutz Heidemann musste ein neuer Vorsitzender her. Kandidaten dafür gab es keine. Anfragen an mich dagegen viele. So willigte ich ein, wohl wissend, dass das nicht ohne ist. Bisher stand ich – wie versprochen – nie „ohne" da. Denn unser Vorstand ist ein Team, ein gutes. Derzeit haben wir alle Hände voll zu tun mit dem neuen Internetauftritt. Hier hoffe ich auf tatkräftige Unterstützung von Euch allen. Denn auch das ist neu: Der Netzwerk-Internetauftritt kann von allen Mitgliedern „gefüllt" werden. Wir haben Euch dafür den Zugang zugesendet. Schaut rein, macht Euch vertraut mit der Philosophie und ersten Inhalten. Für Anregungen und Hinweise, noch mehr für Mithilfe, sind wir unendlich dankbar. Denn unser Internetauftritt ist das Herz unseres Vereins. Er konzentriert das, wofür das Netzwerk gegründet worden ist: als Informationsplattform für Weitwanderer. Doch die persönliche Begegnung, den ganz persönlichen Rat kann er natürlich nicht ersetzen.

Wir alle sind weitwandernde Individualisten. Uns allen gefallen bezüglich unseres laufenden Hobbys viele Dinge, doch vieles auch stört uns: das zunehmende Rad fahren auf Wanderwegen, das Asphaltieren der Routen … Vor einigen Jahren gab es eine Resolution unseres Vereins für das Trennen von Rad- und Wanderwegen. Hier würde ich gern noch einen neuen Anlauf nehmen wollen. Was meint Ihr?

Aber zurück zum Thema Neu. Da ja wohl kaum jemand gern an Versammlungen teilnimmt, haben wir versucht unsere zu komprimieren, zumal die Versammlung in Rothenburg ja jeglichen Zeitrahmen gesprengt hat. So gibt es bei uns zur Mitgliederversammlung nicht mehr die Berichte der Vorstandsmitglieder, sondern nur noch den des Vorstandes – abgegeben durch den Vorsitzenden bzw. die Vorsitzende. Dazu haben wir uns auf unserer Vorstandssitzung im November vergangenen Jahres entschieden.

Und last but not least zu Neuerungen: Unser Schwesterverein I.W.F. begeht in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Dazu hat unser Vorstand im Namen des Vereins ein Grußschreiben verfasst. Und: Ich bin als erste Vorsitzende – quasi als Geburtstagsgeschenk - Mitglied bei der I.W.F. geworden. Auch wenn dieser Verein sich anders entwickelt hat als unserer, so haben wir dennoch dieselben Wurzeln und viele Gemeinsamkeiten. Ich hoffe auf Synergien. Als ersten gemeinsamen Schritt wird es einen redaktionellen Austausch zwischen beiden Vereinen für die jeweiligen Vereinspublikationen geben. Wo wir vielleicht noch ansetzen und uns ergänzen oder unterstützen können, dazu hoffe ich zur Mitgliederversammlung der I.W.F. im Herbst in Oybin ins Gespräch zu kommen.

Auftakt des Wochenendes: die Besichtigung Europas größter Holzkirche.Unüblich aber spannend: eine geführte Wanderung durchs Unesco-Weltkulturerbe
2 Fotos
Zur Bereitsstellung unserer Dienste verwenden wir Cookies. Wenn Sie nicht damit einverstanden sind, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden, können Sie dies ablehnen. Möglicherweise werden dann unsere Dienste nicht im vollem Umfang funktionstüchtig sein.