Der Corfu Trail

corfu

Ein Bericht von der Erstbegehung durch den DAV, Sektion Neustadt /Weinstraße

Die Griechen wandern nicht. Zu Fuß gehen ist Arbeit, keinesfalls Vergnügen. Mit einer Ausnahme: Unser Wanderführer Costas. Aber er ist ein atypischer Grieche, ein Naturmensch, der sich während der Wanderung hauptsächlich von Kräutern am Wegesrand ernährt. Die Blüten vom Salbeistrauch eignen sich viel besser für den Tee als die Blätter, sagt er. Aha, wieder etwas gelernt. Und sie schmecken auch gut. Egal ob Salbei, Oregano, Zistrosen, Schalotten, alles schmeckt gar nicht schlecht und ist soo gesund.

Land und Leute haben wir kennengelernt. Die Leute weniger; siehe oben. Aber freundlich sind sie. In den Bergdörfern wurden wir mit überschwenglicher Freude begrüßt. Das war ein „Jassas“ (Hallo), ein „Kaliméra“ (Guten Tag), ein Winken und Lachen, als wir durch die Bergdörfer zogen, als wenn wir bei einem Festzug mitmachten.

Bergdörfer... Wie schön, daß der Corfu Trail nicht in die Touristenhochburgen, sondern in die einsame Natur führt und durch verschwiegene Dörfer. Aber die haben ein Problem: Abwanderung der Jugend in die Stadt. Da ist nichts los auf dem Land. Die Tavernen bieten meist nur etwas zum Trinken. Etwas zu essen mußten wir selbst mitbringen. Nichts war’s also mit der erhofften einheimischen Kost unterwegs. Aber dafür wurden wir abends entschädigt. Griechische Küche, die erste Woche in der Hauptstadt Kerkyra (Korfu) in einem der besten Restaurants. Z.B. die Moussaka, hm, die beste meines Lebens... In der zweiten Woche wurden wir im Norden der Insel in einem Clubhotel verwöhnt, einer Oase der Ruhe, direkt am Strand, mit Palmen, Bananenstauden, Jasminsträuchern, Agaven, Passionsblumen und vielem mehr. Der Bustransfer zu den jeweiligen Start- und Endpunkten der Tagesetappen klappte hervorragend.

corfu1

Die Ionischen Inseln, zu denen Korfu gehört, sind grün, im Gegensatz zu den Inseln in der Ägäis. Üppig wuchernde Natur pur. Rosa blühende Judasbäume leuchteten aus dem dunklen Grün der Wälder, ganze Berghänge waren vom Ginster gelb gefärbt, von Bodendeckern rosarot. Und die Orchideen. Knabenkraut sowieso, aber auch seltene Exemplare: Das Rosarote Waldvöglein mitten auf dem Weg. Hummelragwurz, in Mengen, wie man es selten erlebt. Zypressen, mehr als in der Toskana. Und die Olivenbäume; 3 bis 5 Millionen sollen es sein. Dicht beisammen stehend, hoch gewachsen, weit ausladend, immer grün, bieten sie selbst bei gleißendem Sonnenschein ein gespenstisch dunkles Szenarium unter ihrem dichten Dach aus Baumkronen, das durch die zum Auffangen der herabfallenden Oliven auf den Boden gelegten schwarzen Netze noch verstärkt wird. Die meisten Oliven wandern in die Ölmühle. Der Salat mit dem Öl der ersten Pressung - ein Gedicht!

Der Corfu Trail wurde neu geschaffen. Umweltfreunde, keine Bange - es wurden keine Wege neu geschoben, sondern alte Saumpfade vom Dickicht befreit, Wirtschaftswege einbezogen und alles markiert. Der Weg führt abwechslungsreich in Nord-Süd-Richtung mit einigen Schleifen längs über die Insel. Hochgebirgsähnliche Landschaft am Pantokrator (915 m) wechselt mit verschlungenen steinigen Pfaden durchs Dickicht, Panoramawege wechseln mit Küstenwegen über schroffen Fels und feinen Sand direkt am Strand.

Natur pur, aber auch etwas Kultur. Auf „Kaizer’s Throne“ bei Pelekas folgten wir den Spuren Kaiser Wilhelms II., der von hier aus gerne den Sonnenuntergang beobachtete. Wunderschön der Blick auf das an einer bizarren Felsküste gelegene Kloster von Palaiokastritsa. Obligatorisch der Besuch des auf einer winzigen Insel vor den Toren Kerkyras gelegenen Vlachema-Klosters.

Und nochmals kaiserlich, und zwar gleich doppelt: das Achilleion; Ferienresidenz der Kaiserin Elisabeth von Österreich („Sissi“) und später des deutschen Kaisers Wilhelm II.

224 km ist er lang, der CT. Die Urkunden über die Erstbegehung, die wir 18 Alpenvereinsmitglieder von der Stiftung Corfu Trail am 19. April überreicht bekamen, beweisen es. Aber: Wie kommt ausgerechnet die DAV-Sektion Neustadt zu der Ehre, die Erstbegehung eines griechischen Weitwanderweges unternehmen zu dürfen? Als damaliger 1. Vorsitzender der Initiative der Weit- und Fernwanderer (I.W.F.) hatte ich Kontakt aufgenommen zum DAV-Hauptverein in München. Und so kam es, daß sich die Stiftung Corfu Trail mit ihrer Anfrage bezüglich Wegmarkierungen über den DAV an meine Wenigkeit wandte. Alle Gäste des Clubhotels profitierten von uns, denn es gab zum Abschluß eine Korfiotische Tafel „anläßlich der offiziellen Erstbegehung des Weitwanderweges Corfu Trail durch den Deutschen Alpenverein“.

 

corfu2

Ergänzende Anmerkungen von Dr. Lutz Heidemann:

Der Weg wurde von der Stiftung Corfu-Trail (P.O.Box 445, GR-49100 Corfu) angelegt. Die wesentliche Initiative ging von dem Hotelier Fried Aumann, (Tel: 0030-663/063225) aus. Insgesamt hat der Weg eine Länge von 250 km und kann in 8 bis 12 Etappen gewandert werden. Beste Jahreszeit sei Februar bis Mitte Juni und wieder von Mitte September bis November. Eine Wanderkarte gibt es (noch) nicht, aber die Stiftung hat ein Faltblatt mit einer passablen Übersichtsskizze herausgegeben. Der Weg ist wie die Europäischen Fernwanderwege in Griechenland entweder mit gelben Metallschildern und Zusatz CT oder mit gelben Farbzeichen markiert. An mehreren Punkten, z.B. in einem Laden, bzw. einer Taverne am Weg, gäbe es Wanderkarten und Wanderführer gegen eine Pauschalgebühr von 3 €. Quartiere am Weg sollen zwar eingerichtet werden, aber darauf sei wahrscheinlich wenig Verlaß.

Naheliegend wäre eine Lösung mit täglichem Hoteltransfer wie sie Alwin Müller praktiziert hat in Abstimmung mit dem Reisebüro:

„Apergi Travel & Tourism“ in der Dimokratias Avenue &. 1 I. Polylasstreet GR- 49100 Corfu. Tel: 0030-661/ 48713; eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , weitere Informationen über TRAVELLING - Greece .

Dort sieht man Fotos von der Strecke und kann auch Touren über eine oder zwei Wochen buchen; weitere Informationen auch über eine Suchmaschine und „Corfu Trail“.

der-corfu-trail
264
Berichte

Wege und Ziele

nr62april22Ausgabe 62, April 2022
nr61nov21Ausgabe 61, November 2021
nr60apr21Ausgabe 60, April 2021
nr59dez20Ausgabe 59, Dezember 2020
nr58dez19sonderSonderbeilage, Dezember 2019
nr58dez19Ausgabe 58, Dezember 2019
nr57mai19Ausgabe 57, Mai 2019
nr56nov18Ausgabe 56, November 2018
nr55mai18Ausgabe 55, Mai 2018
nr54dez17Ausgabe 54, Dezember 2017
nr53aug17Ausgabe 53, August 2017
nr52apr17Ausgabe 52, April 2017
nr51dez16Ausgabe 51, Dezember 2016
nr50aug16Ausgabe 50, August 2016
nr49apr16Ausgabe 49, April 2016
nr48dez15Ausgabe 48, Dezember 2015
nr47aug15Ausgabe 47, August 2015
nr46apr15Ausgabe 46, April 2015
nr45dez14Ausgabe 45, Dezember 2014
nr44aug14Ausgabe 44, August 2014
nr43apr14Ausgabe 43, April 2014
nr42dez13Ausgabe 42, Dezember 2013
nr41aug13Ausgabe 41, August 2013
nr40apr13Ausgabe 40, April 2013
nr39dez12Ausgabe 39, Dezember 2012
nr38aug12Ausgabe 38, August 2012
nr37apr12Ausgabe 37, April 2012
nr36dez11Ausgabe 36, Dezember 2011
nr35aug11Ausgabe 35, August 2011
nr34apr11Ausgabe 34, April 2011
nr33dez10Ausgabe 33, Dezember 2010
nr32aug10Ausgabe 32, August 2010
nr31apr10Ausgabe 31, April 2010
nr30dez09Ausgabe 30, Dezember 2009
nr29aug09Ausgabe 29, August 2009
nr28apr09Ausgabe 28, April 2009
nr27dez08Ausgabe 27, Dezember 2008
nr26aug08Ausgabe 26, August 2008
nr25apr08Ausgabe 25, April 2008
nr24dez07Ausgabe 24, Dezember 2007
nr23aug07Ausgabe 23, August 2007
nr22apr07Ausgabe 22, April 2007
nr21dez06Ausgabe 21, Dezember 2006
nr20aug06Ausgabe 20, August 2006
nr19apr06Ausgabe 19, April 2006
nr18dez05Ausgabe 18, Dezember 2005
nr17aug05Ausgabe 17, August 2005
nr16apr05Ausgabe 16, April 2005
nr15dez04Ausgabe 15, Dezember 2004
nr14aug04Ausgabe 14, August 2004
nr13apr04Ausgabe 13, April 2004
nr12dez03Ausgabe 12, Dezember 2003
nr11aug03Ausgabe 11, August 2003
nr10apr03Ausgabe 10, April 2003
nr09dez02Ausgabe 09, Dezember 2002
nr08okt02Ausgabe 08, Oktober 2002
Zur Bereitsstellung unserer Dienste verwenden wir Cookies. Wenn Sie nicht damit einverstanden sind, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden, können Sie dies ablehnen. Möglicherweise werden dann unsere Dienste nicht im vollem Umfang funktionstüchtig sein.