The Wicklow Way

Von Dublin nach Bunclody im September 2005

Fernwandern in Irland? Warum nicht! Es gibt auch hier eine Anzahl von markierten Fernwanderwegen, die so genannten Waymarked Ways. Auch Irland gehört zur Eurozone, wenn auch die Preise höher sind als in Deutschland. Das typische “irische Wetter“ gibt es genauso wenig, wie Sonnenscheingarantie in Italien. Die zahlreichen Billigflieger erleichtern die Anreise. Ich habe die Reise mit einer Städtetour nach Dublin und einem anschließenden Besuch in Cork verbunden. Der W.W. war der erste irische Fernwanderweg und wurde 1981 eröffnet. Er bietet landschaftliche Highlights sowie auch kulturelle Sehenswürdigkeiten.

Benützter Führer: „The Wicklow Way“ by Michael Fewer, Jahrgang 1998, Ordnance Survey Ireland (Wayfarer Series), ISBN-Nummer 1-901496-12-0, enthält auch Kartenausschnitte 1:25.000. Die einzige deutsche ausführliche Beschreibung habe ich im Führer „Abenteuer Trekking“, Irland, Ute und Peter Freier, Bruckmann-Verlag 1995 gefunden, der jedoch nicht mehr im Buchhandel erhältlich ist.

Karten: „Ordnance Survey Ireland, Discovery Series Nr. 56 und 62 (Maßstab: 1:50.000), die nicht den kompletten Weg abdecken

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Internet: www.irigov.ie/osi

Unterkunftsverzeichnisse: www.wicklowway.com

1. Tag: Marlay Park – Knockree

Nach drei warmen sonnigen Tagen in Dublin beginnt unsere Wanderung mit kräftigem Dauerregen. Der Bus Nr. 16 A bringt uns vom Herzen von Dublin zum Beginn unserer Wanderung durch die Wicklow Mountains. Der Weg führt nach einigem Suchen zunächst durch den Marlay Park mit Sportanlagen und einem Golfplatz entlang der Autobahn. Die Markierung für Weitwanderwege in Irland ist einheitlich: gelber Wanderer auf schwarzem Pfosten. Die Unterführung bei der Autobahn verpassen wir zunächst. Die eingeschränkte Sicht eines Wanderers mit Regenbekleidung macht sich bemerkbar! Das Landschaftsbild ändert sich: Wald wechselt sich mit Stechginster, Heideflächen und Hochmoor ab. Zwei Wandergrüppchen begegnen uns. Wir haben uns an die für mitteleuropäische Verhältnisse spärliche Markierung gewöhnt, vermissen aber sehr eine Schutzhütte. Endlich haben wir unser Tagesziel, die Jugendherberge in Knockree, erreicht. Es gibt hier keine Einkaufsmöglichkeit und nur Selbstverpflegung. Aber das Allerwichtigste ist der Trockenraum, wo wir unsere Bekleidung trocknen können! Wir beschließen den Abend mit einem heißen Tee am offenen Kaminfeuer.

Wanderzeit ca. 6 Std.

2. Tag: Knockree - Roundwood

Die Regenwolken haben sich verzogen. Nur im Tal hängt noch Nebel. Wir wandern hinunter ins Flusstal auf einem idyllischen Weg entlang des Glencree River, der auf einer Brücke gequert wird. Danach Anstieg aus dem Tal, Querung der Straße nach Glencree und erneuter Querung eines Flusstales. Wir steigen über Bahnschwellen an zum Djouce Mountain. Wir haben zwischenzeitlich die aufgeforsteten Wälder verlassen und wandern über Heide- und Moorflächen. Am Fuße des Djouce Mountain führt der Wicklow Way vorbei. Man kann auch über den Gipfel laufen. Eine Schülergruppe und der kräftige Wind lassen uns jedoch den sanfteren Weg wählen. Die nächste Erhebung White Hill mit 630 m gibt uns genug Fernsicht. Danach geht’s hinunter, vorbei am Denkmal von J.B. Malone, dem Gründer der irischen „Way Marked Trails“ mit herrlichem Blick auf Lough Tay. Wir wandern ein Stück über die Straße von Sally Gap und anschließend durch wieder aufgeforsteten Wald nach Roundwood. Die Abzweigung zu den Dörfern am Weg ist leider nicht gekennzeichnet. In Roundwood findet der Wanderer fast alles, was er benötigt: Supermarkt, Pub, Restaurant, Postamt und B & B Unterkünfte.

Wanderzeit ca. 6 Std.

3. Tag: Roundwood - Glendalough

Nach einem ausgiebigen irischen Frühstück wandern wir wieder zurück auf den Wicklow Way über Oldbridge bei herrlichem Sonnenschein auf unserer Halbtagestour mit herrlichen Ausblicken auf die schönsten Highlights des Weges nach Glendalough, wo wir in der Jugendherberge übernachten werden.

Wanderzeit ca. 3 ½ Std.

Eiszeitliche Gletscher haben hier die typischen Trogtäler geschaffen. Den Nachmittag nützen wir zur Besichtigung der frühmittelalterlichen Klosteranlage und der Überreste des ersten irischen Bischofssitzes, sowie zu einer Wanderung ohne Gepäck auf dem Miners Way, der zu verlassenen Bleiminen und einem fast alpinen Weg, vorbei an einem Wasserfall führt. Man kann diesen Weg auch als Verbindung zum W.W. benützen (nähere Beschreibung bei Rother Wanderführer, Irland: Mullacor). Der Weg ist leider auf der Wanderkarte nicht eingezeichnet.

4. Tag: Glendalough – Glenmalure Lodge

Wir steigen aus dem Tal des Glenealo River mit dem Upper Lake und Lower Lake am Polanass Wasserfall vorbei hoch auf den Pass zwischen dem Mullacor und Lugdoff. Hier treffen wir auf den lokalen Weg, gekennzeichnet mit einem roten Dreieck, der eine Verbindung zum Miners Way herstellt. Wir steigen über Eisenbahnschwellen hoch zum Lugdoff und genießen nochmals den herrlichen Ausblick auf Glendalough mit seinem „Round Tower“, ursprünglich eigentlich nur ein Glockenturm, aber bald als Schutz für die Mönche vor den Überfällen der Wikinger genutzt. Danach erfolgt ein langer Abstieg zur Drumgoff Bridge, wo unsere heutige Tagesetappe im Glenmalure Lodge-Hotel endet.

Wanderzeit ca. 5 Std.

5. Tag: Glenmalure Lodge - Moyne

Der sonnige Teil von Irland hat sich verabschiedet. Wir wandern durch viel Wald, teilweise Moor weiter Richtung Süden. Das Landschaftsbild ändert sich zu einer hügeligen Landschaft mit Hecken und Weiden. Bei Holywell verlassen wir den Weg zu unserer Unterkunft im „Kyle Farmhouse“, wo wir mit heißem Tee und selbst gebackenen Scones herzlich begrüßt werden.

Wanderzeit ca. 6 ½ Std.

6. Tag: Kyle - Tinahely

Der Regen hat aufgehört. Dafür haben wir Nebel. Der Weg ist zum großen Teil asphaltiert. Wir wandern über Weiden mit vielen Gattern und Farn bis zur Brücke am Derry River bei Curravanish. Wir wollen die Hauptstraße nach Tinahely meiden und versuchen es über den Privatweg links vom Fluss. Der Weg endet an einer Hofstelle und führt als Trampelpfad weiter über Viehweiden zu einer Brücke über den Derry River, wo wir wieder auf die Hauptstraße gelangen. Tinahely ist ein nettes kleines Städtchen mit Cafe, Pub, Restaurant, Supermärkten, Postamt, Bank und Apotheke. Sehenswert auch das alte „Courthouse“, das heute als Kulturzentrum genutzt wird. Schade, dass die Ortschaft nicht direkt über den W.W. erreichbar ist.

Wanderzeit ca. 3 ½ Std.

7. Tag: Tinahely - Shillelagh

Über die Hauptstraße geht’s zurück nach Curravanish zum W.W. Wir wandern über Stranakelly Cross Roads, Kilquiggin, queren die Hauptstraße nach Shillelagh, verlassen den W.W. bei Ragnakit, folgen der Nebenstraße bis Baillard Cross Roads und nehmen von hier die Nebenstraße nach Shillelagh. Wenig attraktive Ortschaft mit anglikanischer Kirche, Supermarkt, Post, Pub, Restaurant, B&B, etlichen Neubauten.

Wanderzeit ca. 5 Stunden.

8. Tag: Shillelagh – Bunclody

Wir wandern zurück auf gleichem Wege zum W.W.. Durch Wald und Weiden, vorbei an einzelnen Farmhäusern erreichen wir die Wicklow Bridge, nun geht’s nur noch über die Straße nach Clonegal, dem offiziellen Endpunkt des W.W. Wir sehen eine Übersichtstafel zum W.W. in einem kleinen Park, mehrere Kirchen, ein geschlossenes Pub, wo wir gerne auf das Wegende angestoßen hätten. Sehenswert sicher Huntington Castle. Da es in Clonegal keine Busverbindung gibt, haben wir beschlossen, weiter zu wandern nach Bunclody. Wir überqueren die Brücke über den Derry River und die Hauptstraße nach Kildavin und Bunclody und folgen dem kleinen ansteigenden Sträßchen (nicht beschildert), das später in eine Hauptstraße nach Bunclody mündet. Auf die letzten Kilometer der engen Hauptstraße bei dichtem Verkehr hätten wir gerne verzichten können! Das nächste Mal würde ich bestimmt auf das Angebot unseres Zimmerwirtes im „Moss Cottage“ zurückkommen, uns vom Wegende mit dem Auto abzuholen. Das nette Städtchen und die fürstliche Unterkunft im Moss Cottage entschädigt jedoch für die Mühen.

Wanderzeit ca. 6 - 6 ½ Std.

Am nächsten Tag wird uns der Bus zur nächsten Station unserer Irlandreise in Cork bringen.

 

Markierung von Weitwanderwegen in IrlandTypische Moor- und HeidelandschaftBlick auf den „Upper Lake“ bei GlendaloughGlendalough: Roundtower mit keltischen Grabkreuzen
4 Fotos
the-wicklow-way
291
Berichte

Wege und Ziele

nr63nov22Ausgabe 62, November 2022
nr62april22Ausgabe 62, April 2022
nr61nov21Ausgabe 61, November 2021
nr60apr21Ausgabe 60, April 2021
nr59dez20Ausgabe 59, Dezember 2020
nr58dez19sonderSonderbeilage, Dezember 2019
nr58dez19Ausgabe 58, Dezember 2019
nr57mai19Ausgabe 57, Mai 2019
nr56nov18Ausgabe 56, November 2018
nr55mai18Ausgabe 55, Mai 2018
nr54dez17Ausgabe 54, Dezember 2017
nr53aug17Ausgabe 53, August 2017
nr52apr17Ausgabe 52, April 2017
nr51dez16Ausgabe 51, Dezember 2016
nr50aug16Ausgabe 50, August 2016
nr49apr16Ausgabe 49, April 2016
nr48dez15Ausgabe 48, Dezember 2015
nr47aug15Ausgabe 47, August 2015
nr46apr15Ausgabe 46, April 2015
nr45dez14Ausgabe 45, Dezember 2014
nr44aug14Ausgabe 44, August 2014
nr43apr14Ausgabe 43, April 2014
nr42dez13Ausgabe 42, Dezember 2013
nr41aug13Ausgabe 41, August 2013
nr40apr13Ausgabe 40, April 2013
nr39dez12Ausgabe 39, Dezember 2012
nr38aug12Ausgabe 38, August 2012
nr37apr12Ausgabe 37, April 2012
nr36dez11Ausgabe 36, Dezember 2011
nr35aug11Ausgabe 35, August 2011
nr34apr11Ausgabe 34, April 2011
nr33dez10Ausgabe 33, Dezember 2010
nr32aug10Ausgabe 32, August 2010
nr31apr10Ausgabe 31, April 2010
nr30dez09Ausgabe 30, Dezember 2009
nr29aug09Ausgabe 29, August 2009
nr28apr09Ausgabe 28, April 2009
nr27dez08Ausgabe 27, Dezember 2008
nr26aug08Ausgabe 26, August 2008
nr25apr08Ausgabe 25, April 2008
nr24dez07Ausgabe 24, Dezember 2007
nr23aug07Ausgabe 23, August 2007
nr22apr07Ausgabe 22, April 2007
nr21dez06Ausgabe 21, Dezember 2006
nr20aug06Ausgabe 20, August 2006
nr19apr06Ausgabe 19, April 2006
nr18dez05Ausgabe 18, Dezember 2005
nr17aug05Ausgabe 17, August 2005
nr16apr05Ausgabe 16, April 2005
nr15dez04Ausgabe 15, Dezember 2004
nr14aug04Ausgabe 14, August 2004
nr13apr04Ausgabe 13, April 2004
nr12dez03Ausgabe 12, Dezember 2003
nr11aug03Ausgabe 11, August 2003
nr10apr03Ausgabe 10, April 2003
nr09dez02Ausgabe 09, Dezember 2002
nr08okt02Ausgabe 08, Oktober 2002
Zur Bereitsstellung unserer Dienste verwenden wir Cookies. Wenn Sie nicht damit einverstanden sind, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden, können Sie dies ablehnen. Möglicherweise werden dann unsere Dienste nicht im vollem Umfang funktionstüchtig sein.