Wandern im Land der Wasser- und Deichbauer

Auf dem Deltapad von Hoek van Holland nach Bergen

Diese Holländer, haben die uns doch glatt den Rhein geklaut! Der Gedanke, dass der Rhein seinen Namen nicht bis in die Nordsee mitnimmt, ist mir nie gekommen. Dass der sich teilt, irgendwo sein Wasser an den Lek und noch einen Haufen anderer Bäche abgibt, sich mit der Maas vermischt, hatte sogar ich behalten. Nur so ganz fort ... gar nichts mit Mündung? Tja, da staunte der Rheinländer. Erst als ich am ersten Wandertag mit der Fähre den Nieuwe Waterweg zwischen Rotter-dam und dem Europoort überquerte und mich dabei im Wanderbuch doll und dusselig nach dem Rhein suchte, war mir das bewusst geworden. Der Caland-kanaal, den nur ein schmaler Deich vom parallel fließenden Nieuwe Waterweg trennt, bot sich noch als Mündung an. Der war es auch nicht. Wenig später, nachdem ich das Städtchen Rozenburg umwan-derte hatte, bin ich am Neckar-haven auf den Hartelkanaal gesto-ßen. Der war nun wirklich zu klein für die Rheinmündung. Nun gut, irgendwo hinter der niederländisch-deutschen Grenze hat der Rhein im Rhein-Maas-Schelde-Delta seinen Namen verloren.

Verwundert war ich da schon nicht mehr, denn dort oben an der holländischen Nordseeküste, im Land der Polder-, Kanal- und Deichbauer hat nicht die Natur das Sagen, sondern die Experten, die genau diese bändigen sollen. Was im Mittelalter mit bescheidenen Deichen angefangen hat, 1939 durch das Rijkswaterstaat (Büro für Verkehr und Wasserbau) gedacht wurde, nach Ende des Zweiten Weltkriegs mit der Fertigstellung des Deichs der die Brielse Maas vom Meer trennt, seine modernen Anfänge genommen hat, ist nach der großen Sturmflut von 1953 auf offene Kassen und Ohren gestoßen. Die Niederländer haben ihr Land dicht ge-macht. Und das richtig. Nie wieder sollte die Nordsee ins Land einsteigen. Nie wieder! Die erforderliche Deichhöhe wurde von etwas über 4 Meter auf 7,65 Meter über dem Normalstand des Amsterdamer Pegels festgelegt. Wo keine Deiche gebaut werden konnten, oder aus wasserbau- und verkehrstechnischen Gründen Zugänge zur Nordsee erforderlich waren, haben die Holländer Schleusen und bewegliche Tore gebaut. Darunter solch gigantische wie die beiden schwimmenden Tore des Ma-eslantkering, die bei drohender Sturmflut Rotterdam von der Nord-see trennen, indem sie in den Nieuwe Waterweg einschwimmen und diesen verrammeln. 1996, mit dem Bau des Maeslantkering waren die Bauarbeiten an den Deltawerken nach mehr als 30 Jahren endgültig abgeschlossen. Der Deltaplan konnte geschlossen werden. Seitdem ist Holland dicht. Zeeland hat sich zu einem beliebten Urlauberziel entwickelt und die Wassersportler freuen sich über ausgedehnte Binnenreviere. Der Preis dafür: Beton, Beton, Beton und jede Menge Technik, die oft unsichtbar bleibt.

Weil die Niederländer Menschen sind, die gerne wandern, - wer einmal im Sauerland wandern war, wird dies bestätigen – war zwischen, hinter und auf all den Wunderwerken der Deichgrafen auch noch Platz für einen Weitwanderweg, den Deltapad. Der gehört zum ausgedehnten System der Lange-Afstand-Wandelpaden (kurz: LAW) und trägt die Nummer LAW 5-1 und gehört somit zum Hollandse Kustpad, der, was sonst!, die komplette Küste erschließt. Damit ist der Deltapad ebenfalls Teil des E9 (Europäischer Küstenpfad) und mit seinem Able-ger ins Landesinnere der Anfang des E2 auf dem Kontinent, der erst am Mittelmeer endet.

Die 180 km lange Hauptroute des Deltapads verläuft von Hoek van Holland entlang der Küste vorbei an so bekannten Ferienorten wie Renesse, West-Kapelle und Cadzand-Bad bis Sluis an der belgischen Grenze. In Goedereede beginnt die Variante ins Binnen-land, die zur Oosterschelde führt und nach 60 km in Bergen op Zoom endet, wo der Deltapad in den GR5 übergeht. Die Orte an der Variante ins Lan-desinnere sind weniger bekannt.

Herkingen kennen vielleicht einige Familien, weil sich ihre Kinder auf dem kinderfreundlichen Campingplatz - eigentlich ist das Bolz- und Spielplatz in einem – austoben können. Nieuw Vossemeer ist nur Holländern ein Begriff, weil hier der Schriftsteller Adrianus Michiel de Jong geboren wurde, der eine Zeit lang sogar in den Niederlanden wegen seine sozialistischen Einstellung Publikationsverbot hatte. Im Alter von 55 Jahren ist De Jong 1943 von der deutschen SS auf der Schwelle zu seinem Haus erschossen worden. Ein kleines Museum und ein kleines Standbild von Merijnte Gijzen, seiner be-kanntesten Figur, stehen heute auf dem verlassenen Marktplatz von Nieuw Vossemeer. Das sind auch schon die bekanntesten Orte am holländischen E2. Alles Orte die außerhalb der Landesgrenze so gut wie kein Mensch kennt. Einzig Bergen op Zoom mit seinem schönen Grote Markt ist Ziel ausländischer Urlauber.

In der ersten Augustwoche 2010 war ich im Morgengrauen in Hoek van Holland gestartet. Natürlich am Nordseestrand, nicht am Hafenbahnhof, wo der Deltapad eigentlich beginnt. Nordsee muss schon sein. Schon vormittags war mir der Verlust des Rheins aufgefallen. Mittags lag der Rotterdamer Hafen hinter mir, ohne viel von ihm gesehen zu haben. Nix, aus der Nähe und eben der Neckarhaven, der extra für Flusstankschiffe gebaut wurde, damit die stressfrei und ohne den Ozeanriesen in die Quere zu kommen, ihre Bäuche mit Öl füllen können. Spätestens da war aus meiner Vermutung, der Weg würde oft auf Radwegen verlaufen, Gewissheit ge-worden. Und dass ich in den kommenden Tagen einiges an holländi-scher Wasser- und Deichbaukunst zu sehen bekommen würde, war abzusehen.

Das war dann auch so. Statt Blicke in liebliche Täler oder über sonnige Höhen oder verträumte Landschaften gab es Aus- und Einblicke in Wasserbautechnik.

Auf dem langen Weg über die Haringsvliet sluisen hatte ich mir den ersten Sonnenbrand geholt. Vom Grevelingendam wollte mich der Wind runter wehen, der wenig später auf dem Philipsdam zum kräftigen und dankbar angenommen Schiebewind wurde.

Dazwischen die Nordsee, oft weit weg, und immer wieder ausufernde Binnengewässer mit Booten, von denen im Gegenlicht der Mittagssonne nur eine zittrige Silhouette blieb. Wenn der Wind stark genug wehte, sausten die Zugdrachen der Kite Surfer durch den sommerlichen Himmel, während ein paar Meter weiter unten die kurzen Bretter schäumende Spuren durchs Wasser zogen.

Umdrehen, Markierung suchen. Ja, da am Laternenmast. Weiter. Einmal unter einer Brücke hindurch, flott übern Kreisverkehr abgekürzt, mit einem Radweg eine kurze Böschung hinauf. Den Weg durch die Wiese soll ich nehme, sagt die weiß-rote Markierung. Ein kleiner Wald, ein dunkler, zugewachsener Bach, der in einen stillen Kanal mündet, an dessen Ufer sich winzige Bootshäfen unter grünen Bäumen und hinter noch grüneren Wiesen verstecken. Dann wieder Beton, asphaltierte Radwege neben so gut wie nicht befahrenen breiten, makellos glatten Straßen.

Zwischen den Dörfern aus dem Schnellbaukasten für Schlafsiedlungen finden sich so erfreuliche alte Nester wie Brielle oder Goedereede, die mit ihren Grachten und Brücken, ihren dunklen Ziegelhäusern und Windmühlen sowie dem calvinistisch zur Schau gestellten Innenleben der Wohnzimmer dem Hollandbild des urlaubenden Wanderers sehr nahe kommen.

Natur gab es auch, wenn auch wohldosiert und so gut wie immer von Menschenhand geschaffen und geordnet. Also kein Überlebenskampf in schwindelerregenden Höhen, keine Mutprobe an Graten, kein Kampf gegen das Wetter, von wilden Tieren ganz zu schweigen.

In den Duinen van Voorne kann man sich verlaufen, was mir dort auch passiert ist. Zur Entschuldigung muss die dort, - aber wirklich nur dort - sehr schlechte Markierung herhalten. In den Dünen wäre es besser gewesen, der gut ausgeschilderten Voorne Route zu folgen. Was soll's?

Wie noch mehrmals auf dieser Wanderung hatte einer der hier überwältigend gut markierten Radwege mich zum Ziel gebracht. Der einzige heldenhafte Kampf war der gegen den lockeren Sand und den Wind am gottverlassenen Strand zwischen Rockanje und der N57. Dort hatte ich so geflucht, dass, hätte mich ein Holländer gehört, bestimmt des Landes verwiesen worden wäre. Zum Glück war niemand da. Das Wetter an der Küste war so wie das Sommerwetter an der Nordseeküste immer ist. Jagende, vom steifen Wind getriebene Wolken. Mal weiß, mal grau. Wenn es gut war, das Wetter, dann jagten die Wolken unter blauem Himmel dahin und die Wolken waren weiß. War es weniger gut, dann war der Himmel grau, Wolken verhangen, düster und kalt. Am Mittelmeer würde man zu solchen Tagen Wintertage sagen. Wenn die Sonne am blauen Himmel stand, der steife Wind aus Norden wehte, Segelboote mit dem Süllrand durchs Wasser pflügten, die Lippen salzig schmeckten und einem der Sand ins Gesicht geweht wurde, dann war das Nordseesommer von der allerschönsten Seite – und wenn es nur Stunden durchhielt.

In Goedereede, das ist nach einem Drittel der Küstenroute, bin ich ins Landesinnere abgebogen. Die Variante nach Bergen op Zoom sollte es auf alle Fälle sein. Das ist der Europäische Fernwanderweg E2. Ab da wurde es ländlicher und sommerlicher. Bevor der Deltaplan Wirklichkeit wurde, war das, was nun folgen sollte, offene Küste, die von niedrigen Deichen geschützt wurde. Bis auf die Grasdeiche ist heute vom offenen Meer nicht mehr so arg viel zu merken. Dauernd hatte ich das Gefühl, an einem großen See vorbei zu wandern. Grüne Wiesen, Grasdeiche, Hecken, Bauernhöfe und später die Flussschiffe auf dem Schelde-Rijn Kanaal hatten nur noch wenig mit Meer und Küste zu tun. Die Landschaft änderte sich von „meerig“, „küstig“, nordseeig“ zu landwirtschaftlich. Schlagartig.

Eine Runde durch Goedereede, einen Pott Kaffee am Marktplatz, fünf Schritte über den Noordhavendyk, dann in den Oude Westerloose Dyk abbiegen. Szenenwechsel: Zwiebelfelder, Raps, Ackerflächen. Das war es. Die Nordseeküste war weg. Rein in die Slikken van Flakkee (Dünengrasland), die im Wanderbuch einen eigenen Infokasten haben, folglich nicht ohne sind. Eine Stunde übern Grasweg mit mannshohen Gestrüpp links und rechts. Langeweile. Hier fährt nie ein Traktor, greift der Mensch nie ein, nur der Weg wird regelmäßig gemäht. Den Rest hält eine widerstandsfähige Rinderrasse in Schach. Natur ungefiltert. Was für eine Erlösung, als der Radweg am Bouwdijk auftauchte. Endlich wieder freie Sicht übers Land. Die nächsten 30 Kilometer sollte das so bleiben. Deichwege ohne Ende, nur ohne das Gefühl am Meer zu sein. Mal zugewachsen, mal vom Bauer so unmissverständlich mit dicker Kette, einem Schloss und zerstörter Übersteighilfe blockiert, dass ich freiwillig auf das selten fehlende Teersträßchen daneben ausgewichen bin.

Ein langer, langer Weg, der nicht enden wollte, von Herkingen über den Deich bis zum Grevelingendam. Wieder ein langer Weg, ein noch viel längerer Weg, zunächst in einer sanften Linkskurve, dann in einer unendlichen Rechtskurve über den Philipsdam. Immer neben der N257, die kaum befahren wurde.

Eine Gruppe holländischer Rentner hatte mich auf dem Philipsdam angesprochen. Die waren mit dem Rad unterwegs. Eine Frau sogar mit einen Elektrofahrrad, womit sie allen Männer an der kaum wahrnehmbaren Steigung davonzogen war. Sie machten an einem der vielen Rastplätze Pause.

Woher und wohin? Ei, aus Deutschland, das zu Fuß. Warum hier. E2? Deltapad? Nie gehört. Guten Weg noch, und ich soll mir ein Fahrrad kaufen. Bei der Windrichtung heute, würde der schieben.

Auf den allerletzten Kilometern, schon in der Innenstadt von Bergen op Zoom, sprach mich erneut ein Radfahrer an. Ein alter Mann, dem im Gegensatz zu seinen Altersgenossen vom Vortag ohne Frage klar war, dass ich auf dem Deltapad unterwegs war. Eine eher ungewöhnliche Ecke für einen deutschen Wanderer, meinte er, nachdem er mich nach Markierung und Wegverlauf ausgefragt hatte. Der kannte den Weg wie seine Westen-tasche. Ach so, Wanderer hatte ich keine getroffen, Radfahrer schon, jedoch bei weitem nicht in der erwarteten Masse.

Die Campingplatzbetreiber kennen den Weg auch. Weniger auf den Plätzen entlang der Küste, diese rekrutieren ihre Gäste aus den nicht enden wollenden Zahl der Dauercamper und der Urlauber. Es sind eher die Platzbetreiber am Südzweig des Deltapads, bei denen Wanderer auffallen. Angeblich hält der letzte Platz vor Bergen op Zoom in Nieuw Vossemeer extra für Wanderer mit Zelt ein einziges kleines Plätzchen frei. Diese Version wollten mir die Dauercamper auf dem Platz weismachen, als ich auf der Miniparzelle zwischen ihren „Holzzelten“ mein Zelt aufgebaut und meine Wäsche zum Trocknen über Nachbars Zaun gehängt hatte. Meine Vermutung, dass die Platzleitung für das 3 mal 4 Meter Parzellchen keinen Pächter findet, dürfte den Nagel auf den Kopf treffen.

Der Kocher ist die vier Tage im Rucksack geblieben. Kaffee und das sehr gut komprimierbare holländische Brot gibt es an jeder Ecke. Und gegessen wurde was es am Wegrand gab. Mal Fisch, dann wieder diese holländisch-belgische Errungenschaft namens Frikandel. Frikandel normaal, Frikandel speciaal, Frikandel javanese, alles flämische Spezialitäten aus gemahlenem Fleisch, Gewürzen und Geschmacksverstärkern. Mit einer großen Portion Pommes, Mayo und Ketchup und eine Literflasche Wasser rutscht die faltige, nach Plastik und allen Genlaboren der Welt aussehende Wurst sogar den Hals runter.

In der nordbrabantischen Stadt, kurz vor der Grenze zu Belgien, war nach 120 km und 4 Wandertagen Schluss. Eigentlich ein wenig zu schnell, dann wiederum nicht, denn ursprünglich sollte es noch ein paar Wochen weiter nach Süden gehen. Leider hatte mir die Gesundheit einen kleinen Streich gespielt. Aber was nicht ist, kann man schließlich nachholen.

Der Deltapad von der praktischen Seite

Das Buch „Deltapad - Deel 1 van het Nederlandse Kustpad“, gibt es bei der Stichting Wandelplatform-LAW. Deutsche Buchhändler (sogar Spezialbuchhandlungen) und der einschlägige Internethandel brechen sich einen ab, wenn sie das Buch aus Holland besorgen sollen. Einfach, flott und freundlich läuft das ab, wenn man direkt im Internetshop der Wandelplatform bestellt. In der Regel wird das Bestellformular die Bestellung nicht annehmen (deutsche PLZ). Eine freundliche E-Mail mit den Buchwünschen löst dieses Problem. Es hatte nur wenige Tage dauert, bis Buch und Rechnung bei mir im Briefkasten lagen.

Im Buch finden sich Kartenausschnitte 1:25.000, jeweils eine Wegbeschreibung für jede Gehrichtung (natürlich auf niederländisch), touristische Hinweise, ein Unterkunftsverzeichnis, usw.

Die 25.000-er Karte ist eine hochkopierte 50.000-er, folglich fehlen die Details, die man von Karten des größeren Maßstabs kennt. Macht nichts, geht auch so ganz gut.

Pennen:

Wie oben erwähnt enthält das Buch eine Unterkunftsliste. Für die Strecke entlang der Küste sind nur ein Bruchteil der möglichen Übernachtungsorte aufgeführt. Die Küste ist Touriland, Unterkünfte gibt es in Hülle und Fülle. Wer Campingplätze bevorzugt wird ebenfalls fündig werden. Auch bei denen gibt es ein paar mehr als im Buch aufgeführt.

Auf der Strecke runter nach Bergen op Zoom sieht das etwas anderes aus. Ausgesprochenes Touristengebiet ist das nicht und wer nicht mit Zelt auf Camping-plätze ausweichen will, sollte sich vorher nach Alternativen erkunden.

Wenn, dann da:

Wer mit dem Gedanken an eine Wanderung auf dem Deltapad spielt, sollte die Küstenvariante ins Auge fassen. Und das in der Gehrichtung von Vlissingen nach Hoek van Holland, oder eine Teilstrecke davon. Obwohl ich die Strecke zwischen Vlissingen und Goedereede nicht kenne, lässt ein Blick ins Buch vermuten, dass dieser Teil eindeutig schöner ist als die Route nach Bergen op Zoom. Vlissingen ist ganz einfach per Bahn zu erreichen und die Rückreise ab Rotterdam ist auch keine Mars-Expedition.

Fotos: Werner Hohn

Der Rhein auf seinen letzten MeternAn der CalandbrugBrielleAm Strand bei Hoek van HollandÖl für Europa, wenn„s denn zu sehen istHaringsvliet sluisenGoedereedeOft - sehr oft - aber nicht immerBis zu den Bäumen, dann links...Natur pur - Slikken van FlakkeeDeich bei HerkingenOben Deltapad, unten auchHafen von Battenoord
13 Fotos
wandern-im-land-der-wasser-und-deichbauer
296
Berichte

Wege und Ziele

nr63nov22Ausgabe 62, November 2022
nr62april22Ausgabe 62, April 2022
nr61nov21Ausgabe 61, November 2021
nr60apr21Ausgabe 60, April 2021
nr59dez20Ausgabe 59, Dezember 2020
nr58dez19sonderSonderbeilage, Dezember 2019
nr58dez19Ausgabe 58, Dezember 2019
nr57mai19Ausgabe 57, Mai 2019
nr56nov18Ausgabe 56, November 2018
nr55mai18Ausgabe 55, Mai 2018
nr54dez17Ausgabe 54, Dezember 2017
nr53aug17Ausgabe 53, August 2017
nr52apr17Ausgabe 52, April 2017
nr51dez16Ausgabe 51, Dezember 2016
nr50aug16Ausgabe 50, August 2016
nr49apr16Ausgabe 49, April 2016
nr48dez15Ausgabe 48, Dezember 2015
nr47aug15Ausgabe 47, August 2015
nr46apr15Ausgabe 46, April 2015
nr45dez14Ausgabe 45, Dezember 2014
nr44aug14Ausgabe 44, August 2014
nr43apr14Ausgabe 43, April 2014
nr42dez13Ausgabe 42, Dezember 2013
nr41aug13Ausgabe 41, August 2013
nr40apr13Ausgabe 40, April 2013
nr39dez12Ausgabe 39, Dezember 2012
nr38aug12Ausgabe 38, August 2012
nr37apr12Ausgabe 37, April 2012
nr36dez11Ausgabe 36, Dezember 2011
nr35aug11Ausgabe 35, August 2011
nr34apr11Ausgabe 34, April 2011
nr33dez10Ausgabe 33, Dezember 2010
nr32aug10Ausgabe 32, August 2010
nr31apr10Ausgabe 31, April 2010
nr30dez09Ausgabe 30, Dezember 2009
nr29aug09Ausgabe 29, August 2009
nr28apr09Ausgabe 28, April 2009
nr27dez08Ausgabe 27, Dezember 2008
nr26aug08Ausgabe 26, August 2008
nr25apr08Ausgabe 25, April 2008
nr24dez07Ausgabe 24, Dezember 2007
nr23aug07Ausgabe 23, August 2007
nr22apr07Ausgabe 22, April 2007
nr21dez06Ausgabe 21, Dezember 2006
nr20aug06Ausgabe 20, August 2006
nr19apr06Ausgabe 19, April 2006
nr18dez05Ausgabe 18, Dezember 2005
nr17aug05Ausgabe 17, August 2005
nr16apr05Ausgabe 16, April 2005
nr15dez04Ausgabe 15, Dezember 2004
nr14aug04Ausgabe 14, August 2004
nr13apr04Ausgabe 13, April 2004
nr12dez03Ausgabe 12, Dezember 2003
nr11aug03Ausgabe 11, August 2003
nr10apr03Ausgabe 10, April 2003
nr09dez02Ausgabe 09, Dezember 2002
nr08okt02Ausgabe 08, Oktober 2002
Zur Bereitsstellung unserer Dienste verwenden wir Cookies. Wenn Sie nicht damit einverstanden sind, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden, können Sie dies ablehnen. Möglicherweise werden dann unsere Dienste nicht im vollem Umfang funktionstüchtig sein.