10. Etappe: von Srebrna Gora nach Bardo

Länge: 19 km, Aufstieg: 491 m, Abstieg: 827 m
Max. Höhe: 631 m, Min. Höhe: 276 m


 Wanderkarte: ExpressMap, Ziemia Klodzka, 1: 60.000, ISBN 978-83-88112-94-2, www.e-map.pl

Der Tag beginnt mit einem schönen Frühstück, draußem lacht Klärchen ... wir schwitzen schon beim Hinsehen. Wir nehmen Abschied von der schönen Villa Hubertus und der netten Mannschaft ... und auf geht es - zunächst weniger 100 Meter zurück und schon ist das nächste Ziel erreicht: Fort Ostrog, es gehört zur Festung Silberberg. Das Fort öffnet erst 10 Uhr, hinterm Zaun erklärt uns ein freundlicher Pole, wir mögen solange warten. Hm? Und außerdem - wo ist unser Weg - das Fort ist am Ende einer Sackgasse. Wir wenden unsere Wanderkarte mehrmals und wollen gerade weiterziehen ... da wird die Anlage für uns geöffnet. Fluch und Segen zugleich. Denn der "Herr" von Ostrog hat uns nun voll in seinen Händen ... und er ist begeistert von der Anlage. Wir müssen alles sehen, auch die Sammelsorium-Ausstellungen. Sie sind mit Herz zusammengetragen - aber Militärzeugs aus dem 2. Weltkrieg interessiert uns Null. Dann gibt es noch die Märchen-, Sagen- und Grusel-Ausstellung. "Herr Ostrog" fährt jetzt voll ab. Wir haben viel zu lachen :-). Demnächst gibt es hier dann auch noch eine Folter-Abteilung ... wir sehen die Anfänge. Das wird hart!

Ein Anruf rettet uns. "Herr Ostrog" ist nun anderweitig beschäftigt und wir ziehen rasch von dannen. In der Kurve zwischen Fort und Straße ist bei genauem Hinsehen auch der Wanderweg zu finden. Wir hirschen durchs Gebüsch, dann geht es mehrmals sehr schlitterig bergab. Dabei führt der Weg auch am alten Viadukt vorbei. Er dient heute nur noch für einen Wanderweg. Unterhalb gibt es mehrere Bänke ... Der Platz scheint beliebt zu sein.

Über eine hübsche Wiese geht es hinab nach Zdanow, von hier folgt der Weg etwa 2km der Straße. Es bleibt aber der einzige Asphalt-Abschnitt des Tages. Juchu. Wo es von der Straße abgeht - wieder in den Wald, gibt es einen Wanderparkplatz. Er sieht gemütlich aus. Also eine kurze Pause in der Mittagshitze. Die Jungs sehen geschafft aus. Die Pause tut wie immer gut - und es guit, sie gemacht zu haben, dann nun geht es wieder mal aufwärts ... laut Karte zu einer Aussicht. Aber die ist derzeit "aus".

Bis nach Bardo schlängelt sich der Weg nun ohnen nennenswerte Höhepunkte, so jedoch auf wunderbaren Wegen - und wie (leider) immer völlig einsam durch die Landschaft.

Schlesiens bekanntester Marien-Wallfahrtsort Bardo ist etwas traurig. Zwar sind Wanderwege und Sehenswürdigkeiten wunderbar markiert und beschrieben (wobei viele der mindesten 30 Kapellen als Wegweiser herhalten müssen), aber die kleine Ortschaft hat tüchtig zu kämpfen. Vom einstigen Glanz ist nur wenig geblieben - erinnern tun aber viele Bauten, wie die wunderschöne Brücke aus dem 16. Jh. daran. Das Hotel im Ort ist noch nicht lange, aber dennoch geschlossen, ein zweites halten wir zunächst für ein Altenheim. Hier ist alles voll ... Kurzentschlossen nehmen wir den Zug nach Klodzko - nach 10 min sind wir da. Die Stadt ist das krasse Gegenteil von Bardo und überrascht uns rundherum. Ein paar der Klodzkower Touristen täten Bardo gut!

Wir kommen im Zentrum in einem einfachen Hostel unter und genießen die geschichtsträchtige Stadt, deren Burg alles dominiert. Die Gottesdienste in der Wallfahrtskirche sind häufig und sehr gut besucht. Während der Messe bleiben die Türen geöffnet ... Wer sich nicht hinein traut, kann dennoch dabei sein. Wunderbar!

Hostel in Klodzko

19.31
724.39
1057.12
273.75
630.93
EB - Freundschaftsweg Eisenach Budapest: Polen - 1. Abschnitt
44
10-etappe-von-srebrna-gora-nach-bardo

Wege und Ziele

nr62april22Ausgabe 62, April 2022
nr61nov21Ausgabe 61, November 2021
nr60apr21Ausgabe 60, April 2021
nr59dez20Ausgabe 59, Dezember 2020
nr58dez19sonderSonderbeilage, Dezember 2019
nr58dez19Ausgabe 58, Dezember 2019
nr57mai19Ausgabe 57, Mai 2019
nr56nov18Ausgabe 56, November 2018
nr55mai18Ausgabe 55, Mai 2018
nr54dez17Ausgabe 54, Dezember 2017
nr53aug17Ausgabe 53, August 2017
nr52apr17Ausgabe 52, April 2017
nr51dez16Ausgabe 51, Dezember 2016
nr50aug16Ausgabe 50, August 2016
nr49apr16Ausgabe 49, April 2016
nr48dez15Ausgabe 48, Dezember 2015
nr47aug15Ausgabe 47, August 2015
nr46apr15Ausgabe 46, April 2015
nr45dez14Ausgabe 45, Dezember 2014
nr44aug14Ausgabe 44, August 2014
nr43apr14Ausgabe 43, April 2014
nr42dez13Ausgabe 42, Dezember 2013
nr41aug13Ausgabe 41, August 2013
nr40apr13Ausgabe 40, April 2013
nr39dez12Ausgabe 39, Dezember 2012
nr38aug12Ausgabe 38, August 2012
nr37apr12Ausgabe 37, April 2012
nr36dez11Ausgabe 36, Dezember 2011
nr35aug11Ausgabe 35, August 2011
nr34apr11Ausgabe 34, April 2011
nr33dez10Ausgabe 33, Dezember 2010
nr32aug10Ausgabe 32, August 2010
nr31apr10Ausgabe 31, April 2010
nr30dez09Ausgabe 30, Dezember 2009
nr29aug09Ausgabe 29, August 2009
nr28apr09Ausgabe 28, April 2009
nr27dez08Ausgabe 27, Dezember 2008
nr26aug08Ausgabe 26, August 2008
nr25apr08Ausgabe 25, April 2008
nr24dez07Ausgabe 24, Dezember 2007
nr23aug07Ausgabe 23, August 2007
nr22apr07Ausgabe 22, April 2007
nr21dez06Ausgabe 21, Dezember 2006
nr20aug06Ausgabe 20, August 2006
nr19apr06Ausgabe 19, April 2006
nr18dez05Ausgabe 18, Dezember 2005
nr17aug05Ausgabe 17, August 2005
nr16apr05Ausgabe 16, April 2005
nr15dez04Ausgabe 15, Dezember 2004
nr14aug04Ausgabe 14, August 2004
nr13apr04Ausgabe 13, April 2004
nr12dez03Ausgabe 12, Dezember 2003
nr11aug03Ausgabe 11, August 2003
nr10apr03Ausgabe 10, April 2003
nr09dez02Ausgabe 09, Dezember 2002
nr08okt02Ausgabe 08, Oktober 2002
Zur Bereitsstellung unserer Dienste verwenden wir Cookies. Wenn Sie nicht damit einverstanden sind, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden, können Sie dies ablehnen. Möglicherweise werden dann unsere Dienste nicht im vollem Umfang funktionstüchtig sein.