2. Etappe: von Piastow nach Siedlecien

Länge: 30 km, Aufstieg: 646 m, Abstieg: 762 m
Max. Höhe: 538 m, Min. Höhe: 263 m

Wanderkarte: Jelenia Gora i Okolice, Galileos, ISBN 978-83-7868-003-1

Wir verlassen unsere heimelige Unterkunft, sind heute morgen blickiger und finden hinterm Haus einen Aufstieg zum "blauen Weg" - sparen uns also den Anschluss per Straße. Nach wenigen Minuten und einigen Höhenmetern haben wir ihn wieder erreicht und können gleich nach Erreichen der Straße von dieser wieder abbiegen. Auf einem schönen Feldweg, der versteckt auch ab und an die blaue Wegemarkierung zeigt, laufen wir parallel zum Riesengebirge.

Wir kommen aus dem Fotografieren gar nicht heraus - so schön beginnt der Tag. Und dann ist er weg, der Weg. Doch dank Karte und Kompass streifen wir auf einer Fahrspur durchs Feld und haben ihn rasch wieder. Es geht hinab nach Wojcieszyce - der Kirchturm weist uns von der Ferne den Weg.

Die Kirche ist leider verschlossen, so sehen wir nur den kleinen Friedhof rundherum. Die Grabkultur ist hier eine andere als bei uns - manche Gräber haben so viele Lichter drauf stehen, dass das Grab gar nicht mehr zu sehen ist.

Gleich neben der Kirche steht eine Tafel, die mit Mitteln der EU (Ziel3) erst unlängst errichtet wurde. Sie weist auf Sehenswürdigkeiten in der Umgebung hin - und (!) auf Wanderwege, diese zu erreichen. Sehr feine Teile.

Wir setzen unseren Weg fort und müssen ersteinmal Wegearbeit leisten - wir legen einige zugewachsene Wandermarkierungen frei.

Wieder geht es übers Feld - Blick nach allen Seiten. Zwischen zwei Feldern zeigen die Markierungen an, dass es dort lang geht. Jedoch ist der Weg mehr als brusthoch zugewachsen - und das soll etwas heißen, denn ich bin fast 1.80 Meter. Stefan Schwarz liefe hier im Dunkeln :-). Aber schön ist dieser Weg, auf dem wir Rybnica erreichen. Ab hier begleitet uns für den Rest der Tages der Ruf eines (oder wohl eher mehrerer) Kuckucks (Wir werden also wohl sehr, sehr alt :-))).

In Rybnica, mit der Ruine der Burg Läusepelz, ist die Wegeführung etwas irreführend. Wer sich aber an die Karte hält - so wie wir - findet den richtigen Weg. Dieser führt weiter über Felder und straff auf den Stausee Jeziora Pilchowzckie. Diesen gilt es zu umrunden, denn am anderen Ende soll es einen Stempel in mein EB-Heftchen geben. Wir freuen uns auf die Wasserumrundung ... und werden bitter enttäuscht. Dieser herrliche Weg dient Motorcrossern für ihren Spaß. Teilwiese knietief sind die Fahrspuren im Matsch. Wir schlittern durch die Gegend - hoch und runter, immer auf der Hut, nicht in der Pampe oder gar im See zu landen. So kommen wir hier nur langsam und sehr mühsam voran.

Die angegebene EB-Stempelstelle an der Staumauer in Pilckowicklej gibt es nicht mehr, aber ein Café - mit einem Stempel :-).

Einen Kilometer nach der Staumauer nehmen wir den Zug - in diesem Fall den Kleinbus (Schienenersatzverkehr) nach Siedlecien, wo wir ein Zimmer in der Turmsteigbaude haben. Auf dem Weg durch den Ort sehen wir einen mittelalterlichen Wohnturm - es ist der größte in Mitteleuropa. Wir beschließen, dass wir ihn uns morgen vor dem Start ansehen. Und dann geht es nochmal 2 km hinaus aus dem Ort zur Turmsteigbaude. Eine herrliche Einrichtung, hoch über der Bobr im Wald gelegen, mit einer wunderbaren polnischen Speisekarte ... Die netten Betreiber kochen auch noch super. Der Tag klingt wundervoll aus - auch wenn hier eine Hochzeitsparty im Saal unter unserem Zimmer bis 1 Uhr geht.

Turmsteigbaude (eine echte Empfehlung für Weitwanderer)

www.perlazachodu.eu

29.96
1015.65
1115.06
260.72
538.50
EB - Freundschaftsweg Eisenach Budapest: Polen - 1. Abschnitt
36
2-etappe-von-piastow-nach-siedlecien

Wege und Ziele

nr62april22Ausgabe 62, April 2022
nr61nov21Ausgabe 61, November 2021
nr60apr21Ausgabe 60, April 2021
nr59dez20Ausgabe 59, Dezember 2020
nr58dez19sonderSonderbeilage, Dezember 2019
nr58dez19Ausgabe 58, Dezember 2019
nr57mai19Ausgabe 57, Mai 2019
nr56nov18Ausgabe 56, November 2018
nr55mai18Ausgabe 55, Mai 2018
nr54dez17Ausgabe 54, Dezember 2017
nr53aug17Ausgabe 53, August 2017
nr52apr17Ausgabe 52, April 2017
nr51dez16Ausgabe 51, Dezember 2016
nr50aug16Ausgabe 50, August 2016
nr49apr16Ausgabe 49, April 2016
nr48dez15Ausgabe 48, Dezember 2015
nr47aug15Ausgabe 47, August 2015
nr46apr15Ausgabe 46, April 2015
nr45dez14Ausgabe 45, Dezember 2014
nr44aug14Ausgabe 44, August 2014
nr43apr14Ausgabe 43, April 2014
nr42dez13Ausgabe 42, Dezember 2013
nr41aug13Ausgabe 41, August 2013
nr40apr13Ausgabe 40, April 2013
nr39dez12Ausgabe 39, Dezember 2012
nr38aug12Ausgabe 38, August 2012
nr37apr12Ausgabe 37, April 2012
nr36dez11Ausgabe 36, Dezember 2011
nr35aug11Ausgabe 35, August 2011
nr34apr11Ausgabe 34, April 2011
nr33dez10Ausgabe 33, Dezember 2010
nr32aug10Ausgabe 32, August 2010
nr31apr10Ausgabe 31, April 2010
nr30dez09Ausgabe 30, Dezember 2009
nr29aug09Ausgabe 29, August 2009
nr28apr09Ausgabe 28, April 2009
nr27dez08Ausgabe 27, Dezember 2008
nr26aug08Ausgabe 26, August 2008
nr25apr08Ausgabe 25, April 2008
nr24dez07Ausgabe 24, Dezember 2007
nr23aug07Ausgabe 23, August 2007
nr22apr07Ausgabe 22, April 2007
nr21dez06Ausgabe 21, Dezember 2006
nr20aug06Ausgabe 20, August 2006
nr19apr06Ausgabe 19, April 2006
nr18dez05Ausgabe 18, Dezember 2005
nr17aug05Ausgabe 17, August 2005
nr16apr05Ausgabe 16, April 2005
nr15dez04Ausgabe 15, Dezember 2004
nr14aug04Ausgabe 14, August 2004
nr13apr04Ausgabe 13, April 2004
nr12dez03Ausgabe 12, Dezember 2003
nr11aug03Ausgabe 11, August 2003
nr10apr03Ausgabe 10, April 2003
nr09dez02Ausgabe 09, Dezember 2002
nr08okt02Ausgabe 08, Oktober 2002
Zur Bereitsstellung unserer Dienste verwenden wir Cookies. Wenn Sie nicht damit einverstanden sind, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden, können Sie dies ablehnen. Möglicherweise werden dann unsere Dienste nicht im vollem Umfang funktionstüchtig sein.