Tag 11 Bad Lauterberg - Sieber

Asphaltanteil: weniger 5 Prozent

Welch' ein Glück, dass ich mein Handy-Kabel geerdet habe. Ich kann zwar Tag 9 immernoch nicht online stellen und Tag 10 nicht mal schreiben ... Aber um ein neues zu besorgen, müssen wir nach Bad Lauterberg. Da unser Füße wegen des gestrigen Tages ohnehin "Pause" rufen, teilen wir die für heute geplante Tour und verlegen sie etwas. 

Mit dem Bus geht's nach Bad Lauterberg. Ein neues Handykabel ist rasch besorgt. Dann trinken wir im Zentrum der hübschen Ortes einen feine Espresso. Und siehe ... Auf den Berg müssen wir gar nicht laufen. Da gibt es eine Seilbahn. Rasch sind wir auf dem Hausberg und genießen einen herrlichen Blick ins Tal. Aber nun soll endlich gewandert werden. Erstes Ziel: der Bismarckturm. Mist nur, dass dort oben eine übelst gemütliche Baude ist. Also erstmal ein Kaltgetränk genossen. Aber jetzt geht's los ...

Die Wege sind fein geführt. Der Harzclub hat's drauf. Warum. Nur beim E6 nicht? 

Wir folgen genussvoll dem Harzer Baudensteig. Kurz vorm Großen Knollen treffen wir wieder auf den E6.

Der Große Knollen verlangt förmlich nach einer erneuten Rast - und bietet vom Turm einen tollen Blick. Selbst der Brocken ist fantastisch zu sehen.

Mit dem Wirt komme ich ins Gespräch. Er ist der Erste, der den E6 kennt - den wir auf unserer Tour treffen. Auch er findet die Wegeführung teilweise unverständlich. Bad Lauterberg sollte seiner Meinung nach einbezogen werden. Finden wir auch.

Dann geht es hinab, die Ausschilderung lässt mehr und mehr zu wünschen übrig ... Aber selbstverständlich finden wir Sieber, wo wir im Hotel "Zum Pass" sehr nette Gastgeber finden, die auch lecker kochen können.

14.96 km
886.26 m
990.46 m
311.50 m
691.33 m
Ab in den Norden ... von der Wartburg auf dem E6 an die Ostsee
1060
tag-11-bad-lauterberg-sieber
Zur Bereitsstellung unserer Dienste verwenden wir Cookies. Wenn Sie nicht damit einverstanden sind, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden, können Sie dies ablehnen. Möglicherweise werden dann unsere Dienste nicht im vollem Umfang funktionstüchtig sein.