Auf dem Eifelsteig von Gerolstein nach Trier - Menschen auf dem Eifelsteig - eine Nachbetrachtung

Beitragsseiten


Menschen auf dem Eifelsteig - eine Nachbetrachtung

von Lutz Heidemann

Wenn man wandert, beachtet man in erster Linie den Weg: wohin tritt man, wie geht es weiter und beobachtet, was man am Weg so sieht: viel Landschaft, einzelne Aussichten, Orte, die man durchqueren muss, hervorstechende Gebäude. Doch auch mit einzelnen Menschen kommt ein Wanderer zusammen, in erster Linie mit Gastgebern und beim Einkehren zwischendurch, auch flüchtige Begegnungen prägen sich manchmal ein. Einige Menschen, denen man begegnet ist, machen neugierig, nach persönlichen Umständen zu fragen. Manchmal ist es nur eine gewisse Sprachfärbung und dann erfährt man in Stichworten eine außergewöhnliche Biografie: „Geboren und aufgewachsen in St. Petersburg, über eine Anzeige einen Ehepartner in der Eifel gefunden“. Die Kellnerin Teresa, die uns woanders freundlich bediente, wurde in Danzig geboren und wuchs in Stettin auf. Andererseits trafen wir auf sehr bodenständige Menschen. „Ja, die Mühle nebenan hat der Familie meines Mannes schon seit Generationen gehört“ oder „Die Ausflugswirtschaft betreibt die Familie seit dem 19. Jahrhundert“.

Welche Menschen haben schon in der Eifel gelebt oder dort Spuren hinterlassen? In einem kleinen Museum gab es das Skelett eines riesigen Germanen; zum Vergleich waren Durchschnittsgrößen von Römern und Hunnen angegeben worden. Uns schien das ein bißchen „getürkt“. In Manderscheid waren unsere freundlichen Hotel-Gastgeber ein Ehepaar aus Yorkshire. Seit drei Jahren betreiben sie das Hotel im Stadtzentrum. Dunkelhäutige Menschen in Autokennzeichen aus der Eifel sahen wir öfter; vermutlich waren es US-Angehörige vom nahen Militärflugplatz. Dann hörte ich, wie zwei junge Männer, die mir entgegenkamen, sich arabisch unterhielten. Auf meinen Gruß reagierten sie erst erstaunt, dann erfreut. Es waren Bürgerkriegsflüchtlinge aus Hama und Latakia, syrische Städte, die ich kannte, was sie sehr freute. Ob das Eifeldorf, wo sie jetzt untergebracht waren, ihre neue Heimat wird? Ob ihnen jemand gesagt hat, dass in der im Mittelalter zur Ruine gewordenen Porta Nigra über so viele Jahre ein syrischer Einsiedler gelebt hat, dass später daraus eine Kirche wurde?

 Kurz vor Trier verläuft der Eifelsteig auf gleicher Trasse wie ein Jakobsweg; viele Wanderer scheinen dort vorbeizukommen. Fragt uns eine Frau: „Wandern Sie auch bis Chile?“, „nur bis Trier“ antworten wir. Es dauert einige Sekunden, bis mir der Groschen fiel: sie hatte Santiago di Compostela mit Santiago di Chile in einen Topf geworfen. So klein ist die Welt in manchen Köpfen.

Direkt am Eifelsteig im Gerolsteiner Wald liegt an legendenumwobener Stätte die Büschkapelle, ein beliebtes Marien-Wallfahrtskirchlein.Die feuchte Luft stört wenig – schöne Wege entführen in die einwöchige Wanderung auf dem Eifelsteig.Das Grafenkreuz: 1680 entging an dieser Stelle Graf Karl Ferdinand von Gerolstein einem Attentat und stiftete daher dieses KreuzDer Mäusebrunnen lässt von weitem erkennen, wo das Mausefallenmuseum liegt.In dieser Höhle wurden die „Wandervögel“ gegründet.Bloß nicht hinfallen!Verluste gibt es immer: Ulrikes Schnürsenkel hat den Geist aufgegeben – aber Hilfe ist da.Romantisch: die MaareDer Wanderweg führt durch Park-Anlagen …… und über Felder.… Manderscheid ist nicht mehr weit und Wege werden immer romantischerHier bleibt kein Fotoapparat im Rucksack: die Burgen Manderscheid im mär-chenhaft anmutenden Nebel.Walter in green …Hoch über dem Wanderweg. Carsten wie immer in Foto-Aktion.Wandern durch den Frühling – das Kloster scheint nah.Ziel erreicht: das Kloster Himmerod.Schönes Tagesausklang: Pater Stephan gesellt sich zu uns.Nicht auf dem Holz- sondern durch einen beeindruckenden Hohlweg startet der Tag.Nachdem die fünf Kilometer Umweg geschafft sind, kommt die Auflösung: Der Wanderweg ist ab sofort wieder auf normaler Route begehbar :-((.Trotz asphalthaltigem sinnlosen Umweg gut gelaunt: Carsten, Hans und Klaus (v.l.)So hatten wir uns die Wanderung erhofft – einfach hinein in den Frühling.Hoch über Kordel. Von der Burg noch nichts zu sehen …Buntsandsteinfelsen begleiten unseren Weg und beeindrucken durch Formen und Farben.Unglaublich romantische die Ruine der Burg Ramstein. Im dazugehörigen Hotel sind wir Netzwerker allein. Schöner kann es kaum sein.Nur eine Ruine ... doch sie fesselt.Einfach zauberhaft: Der Butzerbach begleitet den ersten Teil unseres WegesHier haben die alten Römer schon nach Kupfer geschürft …Abenteuer auf wackeligem Weg: Für Eckhard lassen wir die Brücke extra schwingenDie Klausenhöhle: Wirklich Ruhe fände der einstige Einsiedler hier nicht mehr.Das Ende der Tour in Sicht: Die älteste Stadt Deutschlands liegt zu unseren Füßen – TrierNatürlich betreten Wir die Stadt zünftig durch das alte Stadttor, die Porta Nigra.
31 Fotos
auf-dem-eifelsteig-von-gerolstein-nach-trier
1009
Berichte
Fragen & Antworten
Zur Bereitsstellung unserer Dienste verwenden wir Cookies. Wenn Sie nicht damit einverstanden sind, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden, können Sie dies ablehnen. Möglicherweise werden dann unsere Dienste nicht im vollem Umfang funktionstüchtig sein.